Samstag, 21. Januar 2017

[Aktion] Leseausblick #11

Diese Aktion hat Martin von Martins Minds ins Leben gerufen. Jeden Samstag stellt man ein Buch vor, das man als nächstes lesen möchte und beantwortet ein paar Fragen dazu. 

Die Tochter des Magiers: Die Diebin von Torsten Fink

Klappentext:
Maru ist eine Sklavin. Auf sie wartet der Dienst in der Palastküche oder auf den Feldern vor der Stadt. Bis sie vom skrupellosen Grabräuber Tasil gekauft wird – der Maru als Figur in seinem gefährlichen Spiel um Reichtum und Macht missbraucht. Und auch ein uralter Daimon namens Utukku entwickelt Interesse an der jungen Frau. Denn er hat erkannt, dass in den Adern der Sklavin das Blut der mächtigen Magier der Sümpfe fließt…

1. Warum wolltest du das Buch haben? 
Das ist mittlerweile so lange her, dass ich es nicht mehr wirklich sagen kann. Aber es handelt sich hierbei ja immerhin um einen Fantasy-Roman, für die ich bekanntlich eine gewisse Leidenschaft hege. Ich habe die komplette Reihe damals zusammen gekauft.

2. Wie lange liegt es schon auf deinem SuB? 
Schon viel zu lange.

3. Warum möchtest du es jetzt lesen?
Für die 4-Jahreszeiten-Challenge soll ein Buch gelesen werden, das von einem Autor geschrieben wurde, dessen Nachname mit F beginnt. Da ich diesen Monat im Rahmen meiner eigenen »Gewohnheiten brechen«-Challenge gerne mehr männliche Autoren lesen möchte, dachte ich mir, dass ich Fink endlich mal eine Chance geben könnte. Follett ist mir gerade zu schwere Kost, Feehan zu erotisch (warum subben die bei mir überhaupt noch?) und Funke reizt mich gerade auch nicht. Außerdem wäre es schön, wieder etwas eher klassisch Fantastisches zu lesen. Urban Fantasy ist einfach nicht das Gleiche. 

Kommentare:

  1. Hallo Diana,

    die Aussage viel zu lange ist gut. Bei Fantasy muss ich persönlich immer arg aufpassen. Bin da durch Harry Potter irgendwie arg verwöhnt und vieles gefällt mir da nicht. Teilweise sogar ohne das ich konkret sagen kann wieso.

    Wünsche dir aber viel Freude beim Lesen.

    Gruß Martin

    PS: Ich bewundere deinen Einsatz für Challenges. Ich bin da zu eingefahren und kriege sowas nie hin.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Martin!

      Das ist aber schade. Ich habe die Fantasy eigentlich gerade durch Harry Potter entdeckt. Damit hat meine Affinität für dieses Genre begonnen und spätestens, als ich die Romane von Trudi Canavan gelesen habe, war ich hin und weg. Vielleicht ist es dir ja einfach zu weltfremd? Harry Potter spielt sich ja immerhin noch in einer Parallelwelt zu unserer ab.
      Danke! Es war leider nicht so gut, wie ich gehofft hatte, aber ich hoffe umso mehr auf den zweiten Band.
      Ich schaffe es auch nicht immer, alle Challenges gleichmäßig zu absolvieren, aber ich merke immer, dass sich mein Leseverhalten dadurch mehr differenziert und das gefällt mir. Dass ich so viele Challenges mache, liegt auch daran, dass ich mal verschiedenes austesten möchte, um dann 2018 genauer zu wissen, was klappt und was nicht.

      Liebe Grüße,
      Diana

      Löschen
    2. Das wäre wirklich denkbar. Ich hatte mich mal an diesen wirklich dicken Wälzern von Terry Goodking (?) versucht. Kam ich absolut nicht mit klar. Genau wie ich an Herr der Ringe gescheitert bin. Soll vielleicht nicht sein.

      Okay das stimmt man muss rumprobieren. Ich hab dieses Jahr mal die Strumpfsparchallenge und da bin ich gespannt was ich so spare übers Jahr.

      Löschen
    3. Terry Goodkind. :D Aber ja, wenn der und Herr der Ringe beide nichts für dich waren, liegt es nahe, dass es am Setting liegen könnte. Ich persönlich mag Goodkind ja recht gern. Aber jeder ist da anders. Ich könnte zum Beispiel gar nicht so viele Krimis lesen wie du.

      Stimmt, die Strumpfsparchallenge habe ich bei dir gesehen. Ich selbst mache sie auch privat für mich, um mal zu gucken, ob das klappt. In der Vergangenheit hab ich das schon öfter probiert und musste immer wieder abbrechen, daher schau ich erstmal, ob ich es selbst für mich schaffe und hoffe, dass die Challenge 2018 wiederkommt.

      Löschen
    4. Ahh Goodkind. Is schon ca. 1-2 Jahre her. Aber dann wird es wohl wirklich daran liegen. Da hast du Recht. Krimis lese ich wirklich viel das stimmt. Aber da kann man oft auch Pech haben, denn für mich muss ein Krimi durchweg spannend sein. Schaffen aber nie alle Autoren bei mir so.

      Zu der Challenge. Klar einfach probieren. Ich schmeiße in das Schweinchen auch noch je 1 Euro je fertiger Häkel- bzw. Stricksache. Ich denke da ist mittlerweile schon einiges zusammengekommen.

      Gruß Martin

      Löschen
  2. Hi,
    das Buch hatte ich vor Jahren mal auf dem Schirm, weil meine beste Freundin die Reihe gelesen hat. Allerdings war sie nur mäßig begeistert und ich hatte immer das Gefühl, dass die Reihe eher was für mein jüngeres Ich gewesen wäre.
    Ich wünsche dir viel Freude damit.
    Gruß, Ina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Ina!

      Die mäßige Begeisterung teile ich mittlerweile wohl mit deiner Freundin. Leider muss ich sogar sagen, dass ich das Buch für eine jüngere Zielgruppe eher weniger empfehlen kann. Dafür muss man einfach viel zu viel selbst erschließen.

      Liebe Grüße,
      Diana

      Löschen