Mittwoch, 8. Juni 2016

[Rezension aus dem Archiv] Nox - Das Erbe der Nacht von Michael Borlik

Titel: Nox – Das Erbe der Nacht
Autor: Michael Borlik
Genre: Fantasy, Jugendbuch
Erscheinungsdatum: 14.07.2010
Seiten: 474
Verlag: Thienemann
Format: Hardcover
ISBN-13: 978-3522201155
Preis: 16,90€

Kurzbeschreibung:
Unsere Welt wird bewohnt von Menschen und den Kindern der Nacht Hexen, Werwölfen und Vampiren. Der Rat der Nox wacht über das empfindliche Gleichgewicht zwischen Gut und Böse. Und Tara stellt eine Bedrohung für dieses Gleichgewicht dar, denn in ihr vereinen sich zwei der drei Blutlinien der Nacht. Als der Halbdämon Sky ihr einen Weg anbietet, sich aus dem Schatten der Prophezeiung, der über ihr liegt, zu lösen, greift Tara mutig zu. Sie hat nichts mehr zu verlieren. Und der Weltuntergang muss verhindert werden koste es, was es wolle ...

Inhalt:
Taras Großmutter hat etwas Schreckliches prophezeit:
Drei Blutlinien, die sich vereinen,
werden den gefallenen Engel gebären:
Lilith, die Mutter und Königin.
Ihr Wille wird die Kinder der Nacht lenken
und sie werden ihr in die Schlacht folgen,
die Anfang und Ende ist.
Denn Lilith hatte einst die Kinder der Nacht erschaffen und will nur Krieg. Tara trägt sowohl hexerisches als auch vampirisches Blut in sich. Die Bluthunde des Rates der Nox verfolgen sie und ihre Eltern seit ihrer Geburt, auch als ihre Großmutter bereits tot ist. Doch dann taucht sie plötzlich wieder auf und der Halbdämon Sky rettet Tara vor ihr. Die beiden suchen Rat bei einem Hexer, der ihnen sagt, sie sollen nach Eden gehen, um den letzten Engel zu finden. Unterwegs treffen sie auf Danny und Taylor, die von Anfang an zu ihnen stehen. Dass sich dann auch noch Gefühle zwischen ihr und Taylor entwickeln, findet Tara gar nicht gut, denn sie könnte niemals mit ihm zusammen sein.

Erster Satz:
Seit Anbeginn der Zeit tobt in den Dimensionen des Himmels und der Hölle ein immerwährender Kampf zwischen Gut und Böse, zwischen Engel und Dämonen.

Meinung:
Das Cover finde ich nicht sehr ansprechend. Zwar passen Rot und Schwarz immer gut zusammen, aber der Ausschnitt des Gesichts sieht ziemlich seltsam aus. Bevor ich es gelesen hatte, habe ich den Vogel nämlich nicht erkannt. Im Nachhinein ist es zwar passend, aber was bringt das, wenn man das Buch noch nicht gelesen hat? Allerdings muss ich sagen, dass das Wort „Nox“ in einer schönen Schrift auf dem Cover prangt. Das Bild auf der Rückseite ist schon schöner und eindeutiger. Die Kurzbeschreibung ist mir persönlich etwas zu kurz. Aber Interesse wecken, kann der Text trotzdem. Hinten im Buch steht noch eine kleine Biografie zum Autor. Geschrieben sind die Kapitel einmal aus der Ich-Perspektive von Tara. Das sind die weißen Seiten. Die schwarzen Seiten sind dagegen die anderen Charaktere, die aber aus der Er/Sie/Es-Perspektive geschildert werden. Das finde ich schön gemacht, denn so hat man eine direkte Unterteilung, die man sofort erkennt, und es gibt etwas Abwechslung beim Lesen.

Die Handlung war grandios! Das Buch ist wirklich sehr spannend. Tara passieren immer wieder neue Dinge, aber es baut alles aufeinander auf. Sprich: Da gibt es nichts, was zu viel ist und auch nichts Verwirrendes. Alles trägt zum Ende bei. Auch die wachsende Liebe zwischen Tara und Taylor trägt natürlich zur Spannung bei, denn sie dürfen sich ja nicht aufeinander einlassen. Sonst wird Lilith wiedergeboren und Taras Großmutter hat ihr Ziel erreicht. Dann sieht man aber alles auch noch aus der Sicht eines Ratsmitglieds, das immer wieder ins Geschehen eingreift und ebenfalls einen Plan verfolgt. Damit gibt es also drei Pläne, die aufgehen können. Außerdem ist Tara wirklich nur ein einfaches Mädchen, dessen Hexenkräfte nur ein paar Mal hervorbrechen. Gegen eine sehr mächtige, böse Hexe antreten zu müssen, sieht für sie also nicht gut aus. Dann kommen immer wieder Fragen auf. Warum hilft dieser Tara? Warum sabotiert der andere sie? Was hat es mit diesem auf sich, was mit jenem? Und was passiert als nächstes? Das animiert natürlich zum Weiterlesen. Etwas störend fand ich nur das Ende, weil es (ich möchte nicht spoilern) ein wenig billig wirkt. So etwas hatte ich schon fast erahnt.

Die Charaktere sind sehr gut gelungen. Tara ist nicht perfekt. Im Gegenteil. Sie hat kaum magische Fähigkeiten und schafft es dennoch sehr oft, sich selbst und ihre Freunde zu retten. Natürlich trifft das nicht immer zu. Ihr wird auch oft geholfen, aber gerade das ist ja so schön: Sie ist weder zu hilflos, sodass ihr jeder helfen muss, noch ist sie so stark und mächtig, dass ohnehin keiner eine Chance hat gegen sie zu siegen. Ihre Gedankenwelt ist auch sehr schön. Ich kenne genug Bücher, nach deren Schema Tara zum Beispiel ihre Eltern völlig vergessen hätte, aber sie denkt oft an sie und sie denkt auch an viele andere Aspekte, die sie für den Leser sympathisch machen. Auch die anderen Charaktere sind sehr ausgereift und haben alle ihre eigene Motivation. Man erfährt im Laufe der Geschichte wirklich sehr viel über sie. Damit sind sie eigentlich nie oberflächlich. Jeder hat einen sehr guten Grund.

Der Schreibstil war wunderbar. Es war alles flüssig und sehr spannend geschrieben. In den meisten Büchern ärgere ich mich – auch wenn es spannend sein mag – oft über zu lange Beschreibungen und zu wenig wörtliche Rede, aber in diesem Roman war das überraschenderweise überhaupt nicht der Fall. Mir fällt überhaupt nichts Störendes am Schreibstil ein. Selbst Erwachsene werden damit ihren Spaß haben, denn ich finde das Buch nicht zu kindlich geschrieben und auch nicht zu erwachsen. Ein Buch für Jung und Alt eben.

Gefallen hat mir das Buch wirklich wahnsinnig gut. Ich konnte es kaum aus der Hand legen und war wirklich gebannt davon. Mehr als die letzte Hälfte habe ich innerhalb eines Abends durchgelesen. Es ist schade, dass das alles bereits zu Ende ist, aber auch wirklich passend und das Thema fand ich auch schön gewählt.

Fazit:
Dieses Buch ist für so ziemlich jeden etwas. Sowohl Kinder als auch Erwachsene können es lesen, Fantasyliebhaber werden damit sehr gut bedient, Romantiker haben auch etwas zu lesen, Spannungsleser werden überschüttet mit Spannung und auch Freundschaft wird darin schön thematisiert. Dieses Buch ist ein wahres Muss.

Gesamt: 5/5

Handlung: 5/5
Charaktere: 5/5
Lesespaß: 5/5
Gestaltung: 3/5
Schreibstil: 5/5
Preis/Leistung: 5/5

Verfasst am: 17.10.2010

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen