Mittwoch, 8. März 2017

[Rezension aus dem Archiv] Ein bisschen verliebt von Michelle Rowen

Titel: Ein bisschen verliebt
Autor: Michelle Rowen
Reihe: Immortality Bites
Band: 2
Genre: Fantasy, Romantasy
Erscheinungsdatum: 07.09.2009
Seiten: 400
Verlag: blanvalet
Format: Taschenbuch
ISBN-13: 978-3442371167
Preis: 7,95€

Kurzbeschreibung: 
Untote junge Frauen haben es auch nicht leichter! Sarah Dearly kann sich einfach nicht entscheiden zwischen dem sexy Obervampir Thierry de Bennicoeur und dem heißen Michael Quinn - nicht einmal als Sarah erkennt, dass der süße Michael ein Vampirjäger ist. 

Meinung: 
Das Cover des zweiten Bandes schließt gut an das des ersten Buches an. Auf der Rückseite steht eine wenig aussagekräftige Kurzbeschreibung. Leider verrät der Klappentext im Inneren des Buches auch nur, was im ersten Teil passiert ist.

Der zweite Teil ist genauso schräg wie der erste. Es gibt immer wieder Überraschungen in der Handlung. Sarah gilt mittlerweile als "Schlächterin der Schlächter" und bekommt Leibwächter engagiert, da die Vampirjäger und selbst die Vampire persönlich es auf sie abgesehen haben. Thierry und Quinn wollen sie selbstverständlich so gut wie möglich beschützen, doch mal wieder geht alles drunter und drüber und am Ende ist nichts wie es anfangs erschien. Alles ist sehr logisch und spannend, witzig und - aus Mangel eines besseren Wortes - sympathisch. Spannung, Geheimnisse und Intrigen treffen auf Romantik und Humor. Alles ist sehr schlüssig und gut durchdacht. Und obwohl die Kurzbeschreibung fast darauf hindeutet, dass wahrscheinlich auch Erotik eine große Rolle spielt, geht es mehr um die Liebe an sich - und ich finde es bewundernswert, dass Rowen es schafft, Sex aus dem Spiel zu lassen. Das Buch ist also auch jugendfreundlich.

Sarah hat sich natürlich weiterentwickelt, bleibt für den Leser aber die liebenswürdige, etwas oberflächliche, aber großherzige Protagonistin, die immer für einen Witz gut ist. Auch die anderen Charaktere haben sich offenkundig weiterentwickelt, besonders natürlich Quinn und Thierry. Man kann wieder jede Handlung nachvollziehen und keiner der Charaktere wirkt flach. Außerdem sind die Beziehungen der Leute zueinander sehr raffiniert verknüpft.

Rowens Schreibstil ist recht unbeschwert und leicht. Er liest sich sehr flüssig. Man sollte keine allzu wortgewandten und verschachtelten Sätze von ihr erwarten, aber auch ohne große Wortgewandtheit passt der Schreibstil sehr gut zum Buch oder besser gesagt zu Sarah, denn sie erzählt aus der Ich-Perspektive. Und solche Wörter wie "Strahlezahn" bringen frischen Wind mit rein. Es gibt wirklich viel Handlung und wörtliche Rede, wodurch das Buch nie langweilig oder ermüdend wird. Die Absätze sind auch so ziemlich alle recht kurz. Nichts anspruchsvolles, aber dafür eine sehr gute Lektüre für zwischendurch.“ Genau das Gleiche gilt für den zweiten Teil.

"Ein bisschen verliebt" ist eine tolle Fortsetzung der Reihe. Langweilig wurde es mir nie, obwohl ich die Reihe ja schon einmal fast komplett durchgelesen habe und daher alles kannte und das meiste vorhersehen konnte. Trotzdem macht es Spaß, das Buch zu lesen. Wenn man erst einmal angefangen hat, ist es auch schnell ausgelesen. Wer also eher auf fröhlichere Vampirromane steht, wird hier sicherlich einen Glückstreffer landen.

Fazit: 
Eine sehr gelungene Fortsetzung, die den Vorgänger fast schon toppt. Wer den ersten Band gelesen hat, sollte unbedingt zugreifen, denn man wird alles andere als enttäuscht.

Gesamt: 4/5

Inhalt: 4/5
Charaktere: 5/5
Lesespaß: 5/5
Schreibstil: 4/5

Geschrieben am: 23.08.2011

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen