Mittwoch, 31. Mai 2017

[Rezension aus dem Archiv] Flügel aus Asche von Kaja Evert

Titel: Flügel aus Asche
Autor: Kaja Evert
Genre: High Fantasy
Erscheinungsdatum: 02.05.2013
Seiten: 448
Verlag: Knaur
Format: Taschenbuch
ISBN-13: 978-3426511961
Originalpreis: 9,99€

Kurzbeschreibung:
Schon seit etlichen Jahren regiert der Herrscher der fliegenden Stadt Rashija mit harter Hand sein Reich. Der junge Adeen arbeitet als niederer Schreiber und muss die Schikanen der höhergestellten Magier ertragen. Als er eines Tages mit einer Gruppe von Rebellen in Kontakt kommt, ist Adeen sofort Feuer und Flamme. Er ahnt nicht, dass er in eine Auseinandersetzung auf Leben und Tod geraten ist, in der er eine entscheidende Rolle spielen soll. Denn nur Adeen kann den Aschevogel beschwören, ein Wesen von unheimlicher Schönheit und einzigartiger Stärke. Der Kampf um Rashija und um die Freiheit hat begonnen.

Meinung:
Ich muss zugeben, dass ich das Buch auf den ersten Blick für einen Krimi oder Thriller halten würde. Ich persönlich finde, die Kurzbeschreibung verklärt den Aschevogel ein wenig. Ansonsten ist sie aber gut getroffen.

"Flügel aus Asche" ist ab einem gewissen Punkt wirklich fesselnd. Anfangs zieht es sich noch etwas, es passiert zwar viel, aber eher passiv und das meiste ist erst etwas verwirrend. Vielleicht soll dies Adeens Gemütszustand transportieren. An Action im Allgemeinen hat es dem Buch nicht gemangelt, auch wenn die Autorin sich manchmal doch etwas zurückhält. Alles in Allem könnte man sagen, dass so ziemlich alles dabei ist, was man an Handlung hätte einbringen können. Die andeutungsweise romantischen Szenen fielen manchmal besonders auf, aber bis auf die Tatsache, dass sich das alles anfangs etwas zu schnell entwickelt - wobei man das auch noch irgendwie erklären könnte - stört es mich nicht. Der Roman ist jedenfalls nicht kitschig und gerade in den letzten Szenen sehr nachvollziehbar und logisch, auch wenn es ein offenes Ende gibt, das ich aber perfekt gesetzt fand. Ich fand im ganzen Buch gerade die Stimmung sehr schön. Anfangs war mir dabei noch etwas mulmig zumute, aber mit der Zeit wird man davon nur noch mehr mitgerissen. Die Welt ist auch sehr interessant, auch wenn es leider nur wenig Gelegenheit gab mehr darüber zu erfahren.

Adeen war ein wirklich erträglicher Protagonist. Manchmal hatte ich mit ihm meine Tiefen, aber ich denke, das passiert in jedem Buch mal, aber er ist nicht anstrengend oder naiv. Sein Charakter transportiert seine Geschichte sehr gut. Auch die anderen Charaktere sind sehr sorgfältig ausgearbeitet worden. Niemand ist ein direkter Stereotyp, auch wenn man über manche Charaktere schon schmunzeln muss, aber irgendwie schließt man doch fast alle von ihnen ins Herz.

Der Schreibstil war so gut, dass mir absolut nichts Negatives aufgefallen ist. Weder zu viele Beschreibungen noch irgendwelche schlecht gewählten Ausdrücke oder Fehler. Positiv ist hier natürlich, dass das Buch bereits im Original auf Deutsch ist und damit keine Bedeutungen verfälscht werden können. Aber auch so war der Stil sehr entgegenkommend.

Zugegeben, das Buch hat mich nicht vom Hocker gehauen, aber ich mag es. Es hat seinen eigenen Charme und ist auf seine eigene Art sehr interessant. Die Idee dahinter ist toll. Ich bin zwar an manchen Stellen etwas enttäuscht gewesen, weil der Aschevogel weniger vorgekommen ist als ich erwartet hätte, aber das tut dem Ganzen keinen Abbruch. Gerade ab der zweiten Hälfte des Buches wurde es schön spannend. Es mag kein Buch sein, das ich immer und immer wieder lesen würde, aber es war erfrischend. Und wie gesagt: Die Stimmung ist absolut einmalig.

Fazit: 
Wer den absoluten Hammer sucht, wird hiermit vielleicht nicht gerade das Richtige finden, aber das Buch ist gute, solide Fantasy, die hier mal etwas düsterer ist. Einen Versuch ist das Buch auf jeden Fall wert.

Geschrieben am: 04.08.2014, Absatz über Aufmachung gekürzt

Inhalt: 4/5
Charaktere: 3/5
Lesespaß: 3/5
Schreibstil: 4/5

Gesamt: 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen