Mittwoch, 12. April 2017

[Rezension aus dem Archiv] A Game Of Thrones von George R. R. Martin

Das Cover zeigt und verlinkt
die neue Einzelausgabe von 2014.
Titel: A Game Of Thrones
Reihe: A Song Of Ice and Fire
Autor: George R. R. Martin
Genre: High Fantasy
Erscheinungsdatum: 2011
Seiten: 808
Verlag: Harper Voyager
Format: Taschenbuch
ISBN-13: 978-0007477166
Preis (der kompletten Box): 35,95€

Kurzbeschreibung: 
Summers span decades. Winter can last a lifetime. And the struggle for the Iron Throne has begun. 

As Warden of the north, Lord Eddard Stark counts it a curse when King Robert bestows on him the office of the Hand. His honour weighs him down at court where a true man does what he will, not what he must ? and a dead enemy is a thing of beauty. 

The old gods have no power in the south, Stark's family is split and there is treachery at court. Worse, the vengeance-mad heir of the deposed Dragon King has grown to maturity in exile in the Free Cities. He claims the Iron Throne. 

Meinung: 
Ich mag das Cover. Es ist schlicht, aber irgendwie hat es etwas. Die Kurzbeschreibung ist vielleicht fast ein wenig bescheiden, wenn auch sehr treffend. Sehr schön finde ich ja, dass ganz oben direkt steht, dass es der erste Teil einer Reihe ist. Im Buch gibt es ein paar Landkarten, die ich echt toll finde. Sehr schön finde ich ja auch die Appendix, in der alle wichtigen Familien und ihre Mitglieder gelistet sind. Der Satzspiegel ist leider nicht sehr leserfreundlich gestaltet. Die Schlichtheit besticht hier zwar sehr, allerdings muss ich ehrlich sagen, dass der Satzspiegel mich beim Lesen sehr gebremst hat, vor allem, weil man das Buch auch sehr weit aufklappen muss.

Ich habe die Serie gesehen, daher muss ich zugeben, dass es für mich kaum Überraschungen gab, aber natürlich bietet das Buch an und für sich sehr viele davon und es passiert eigentlich immer etwas. Es gibt hier keine sinnlosen Füllerkapitel. Wer Action liebt, wird dieses Buch lieben. Auf der einen Seite ist es wirklich schamlos und zeigt sehr lebhaft wie intrigant Menschen sein können, auf der anderen Seite ist es gerade diese Ehrlichkeit, die das Buch so reizvoll macht. Es beinhaltet eigentlich alles, was man sich von einem Buch nur wünschen kann. Spannung, Überraschungen, viel Handlung, Kämpfe, Intrigen, auch ein klein wenig Romantik, Freundschaft und Familie und noch so viel mehr. Und natürlich fehlen auch die fantastischen Elemente nicht. Auch humorvoll kann es sein. Da steckt so viel drin. Und ich muss sagen, dass ich, obwohl ich die Serie gesehen habe, in den letzten beiden Kapiteln Gänsehaut bekommen habe. Auch die Welt an sich, in der die ganze Story angesiedelt ist, ist sehr interessant. Sehr authentisch.

In diesem Buch gibt es definitiv nicht den einen Protagonisten. Es ist sogar schwierig zu beurteilen, wer überhaupt ein richtiger Hauptcharakter ist und wer nur glücklicher Perspektivträger. Vor allem die Stark-Familie steht im Vordergrund. Wenn ich mich recht entsinne sind nur Robb und Rickon Stark von der Familie keine Perspektivträger. Ansonsten sind da natürlich noch Tyrion Lannister und auch Daenerys Targaryen. So aufgelistet sind das schon fast sehr wenig, denn es kommt einem vor als würde man wirklich alles erfahren, da die Charaktere später so verstreut sind. Von den Perspektivträgern mochte ich eigentlich so ziemlich jeden. Selbst Bran, den ich in der Serie nervig fand, war mir sympathisch und viele Charaktere mochte ich durch das Buch nur noch mehr. Alle sind sehr glaubwürdig ausgearbeitet und man kann sich sehr gut in sie hineinversetzen. Manchmal hätte ich dem ein oder anderen zugegeben gerne irgendetwas über den Schädel gezogen, aber ich denke diesen Moment hat man in fast jedem Buch. Auch die anderen Charaktere sind sehr authentisch und teilweise kommt es einem vor als würde man sie persönlich kennen. Das fand ich sehr schön.

Mit dem Schreibstil kam ich erst gar nicht da. Die englische Grammatik, die verwendet wird, ist mir nicht ganz geläufig, aber es wird im Verlauf besser. Ich muss aber sagen, dass das Buch sich dennoch sehr einfach liest, obwohl es auf Englisch war und nicht unbedingt die einfachsten Themen behandelt. Das liegt nicht zuletzt daran, dass Martins Schreibstil sehr ergreifend ist und einem sehr gut vor Augen führt, was geschieht. Er neigt zwar zu vielen Beschreibungen, aber die fand ich nur manchmal ein wenig zu viel.

Ich hatte wirklich nicht erwartet, dass ich so lange für das Buch brauche. Ich habe vor über einem Monat angefangen, aber ich kam einfach nicht voran. Zum einen hatte es auch private Gründe, aber der Satzspiegel...ich könnte mich immer wieder darüber aufregen. Dass das Buch auf Englisch geschrieben ist, macht es natürlich auch nicht leichter zu lesen und dass ich die Geschehnisse leider schon kenne, auch nicht. Dennoch fand ich es eine tolle Lektüre und freue mich auf Band 2. Ich empfehle das Buch bedingungslos, aber vielleicht sollte man doch eher in die deutsche Variante investieren, gerade wenn man ein eher eingerostetes Englisch hat.

Fazit: 
Dieses Buch ist ein absoluter Hammer und ich kann kaum fassen, dass ich erst durch die gleichnamige Serie davon erfahren habe. Jeder, der Fantasy liebt, sollte die Reihe unbedingt einmal antesten. Dieser Auftakt verspricht wirklich viel und ist auf verschiedene Arten sehr komplex.

Gesamt: 4/5

Inhalt: 5/5
Charaktere: 5/5
Lesespaß: 3/5
Schreibstil: 4/5

Geschrieben am: 07.08.2014

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen