Mittwoch, 1. Februar 2017

[Rezensionaus dem Archiv] Wald der tausend Augen von Carrie Ryan

Titel: Wald der tausend Augen
Autor: Carrie Ryan
Reihe: The Forest
Band: 1
Genre: Fantasy, Jugendbuch
Erscheinungsdatum: 17.08.2009
Seiten: 400
Verlag: cbt
Format: Hardcover
ISBN-13: 978-3570160497
Preis: 16,95€

Kurzbeschreibung: 
In Marys Welt sind die Regeln einfach. - Die Schwesternschaft hat immer recht. Die Wächter schützen und dienen. Und hinter dem Zaun, der das Dorf umgibt, liegt der Wald der tausend Augen, Heimat der »Ungeweihten« – das Nichts. Niemals darfst du diese Grenze überschreiten. Es kommt der Tag, da fühlt sich Mary von diesen Regeln verraten. Sie findet Dinge heraus, die sie nie wissen wollte. Über die Schwesternschaft und ihre Geheimnisse, über die Wächter und ihre Macht. Doch erst als der Zaun durchbrochen und das Dorf überrannt wird, erkennt Mary die schlimmste Wahrheit von allen – wie unbarmherzig die »Ungeweihten« wirklich sind. Jetzt muss sie sich entscheiden. Zwischen ihrer Angst und ihrem Traum von einer anderen Zukunft, zwischen dem einen, den sie liebt, und dem Mann, dem sie versprochen ist. Kann es Leben außerhalb einer Welt geben, die vom Tod beherrscht wird? Und ist Mary stark genug, den Weg durch den Wald der tausend Augen zu wagen? 

Meinung: 
Das Cover ist ansprechend. Die Kurzbeschreibung  ist ehrlich gesagt irreführend, da sie die Handlung etwas verzerrt und gleichzeitig spoilert.

Ehrlich gesagt bin ich sehr zwiegespalten, was dieses Buch angeht. Die Handlung ist zum einen wirklich mitreißend, da ständig etwas passiert und Mary sich im Grunde laufend in Gefahr befindet. Der Leser wird immer auf Trab gehalten und die Spannung macht es schwer, das Buch aus der Hand zu legen. Andererseits gibt es aber auch oft unlogische Momente. Zum Beispiel ist Mary das Meer so wahnsinnig wichtig, dass sie völlig unmenschlich handelt. Ich möchte natürlich keine wichtigen Details des Buches verraten. Jedenfalls hat mich das Ende aber absolut enttäuscht und da der zweite Teil ja scheinbar von einer anderen Protagonistin handelt, war das Ende höchst unbefriedigend. Die Handlung ist nichts für zartbesaitete, das muss ich zugeben, aber mir persönlich war es auch nicht zu heftig. Natürlich wird oft über die Ungeweihten, eine Art Zombie, geschrieben und wie sie getötet werden oder töten wollen, aber solche Kämpfe sind dann doch eher selten. Die Idee des Buches fand ich auf jeden Fall interessant, die Umsetzung hat wie gesagt manchmal zu wünschen übrig gelassen und besonders für das Ende hätte ich mir etwas Ausführlicheres gewünscht. Die Dreiecksbeziehung wird auch nicht richtig ausgebaut, sondern plötzlich links liegen gelassen.

Mary ist eigentlich ein recht sympathischer Charakter. Sie ist mutig und freundlich, genau die richtigen Eigenschaften für eine Heldin. Sie erzählt aus der Ich-Perspektive und rückt dem Leser dadurch ein gutes Stück näher. Allerdings reicht das nicht. Im gesamten Buch bleibt Mary immer noch recht distanziert. Aus ihren seltsamen Verhaltensweisen wird man manchmal gar nicht schlau und egoistisch ist sie leider auch. Manchmal habe ich mich wirklich gefragt, ob die Dame überhaupt ein Herz besitzt oder wenigstens ein bisschen Hirn. Die anderen Charaktere gefallen mir da doch zum besser, aber viele wurden besonders gegen Ende hin plötzlich völlig verändert. Da stimmte vorne und hinten nichts mehr. Außerdem erfährt man vieles über die Schwesternschaft und ihre Geheimnisse und, warum oder woher sie sie hatten und verheimlicht haben, überhaupt nicht.

Lesen lässt sich das Buch ganz gut. Der Schreibstil ist flüssig, allerdings nutzt Ryan immer wieder dieselbe Wortwahl. Die Ungeweihten sind zum Beispiel immer die Ungeweihten. Höchstens in der Masse werden sie Mob genannt, aber das passt auch irgendwie gar nicht. Natürlich liegt diese Wahl eher an der Übersetzerin, aber Ryan wechselt sichtlich nicht zwischen den Wörtern. Das ist ein bisschen schade, da das Buch daher etwas kindlich wirkt, obwohl es für ein Kind dann doch zu brutal ist. Dennoch sind die Absätze dafür gut gemacht und selten zu lang. Leider denkt Mary oft für sich nach, was manchmal recht langweilig ist, aber dafür macht die Handlung das wieder gut. Wörtliche Rede gibt es im Buch nicht viel.

Ich muss sagen, dass mir das Buch immer weniger gefallen hat, je länger ich es las. Manchmal dachte ich mir wirklich: Warum musste sie das so schreiben? Warum musste das passieren? Anders wäre es viel besser gewesen. Es war einfach eine ziemliche Enttäuschung, auch wenn ich öfters Spaß am Lesen hatte. Die Unlogiken in dem Buch sind leider zu groß. Es drängt sich mir sogar fast die Vermutung auf, ob Ryan möglicherweise irgendwann keine Lust mehr hatte und dann einfach den erstbesten Müll zusammengeschustert hat. Ich fand das Buch ja eigentlich nicht so schlecht, aber irgendwann ist das Niveau einfach in den Keller gesunken und immer, wenn man etwas Spannung einbringen hätte können - richtige Spannung, die auch fürs Buch sinnvolle Folgen hätte - wurde dieses Potenzial nicht genutzt.

Fazit:
Die Idee des Buches ist wirklich toll und der Anfang auch gut gemacht, aber mit der Zeit ist die Umsetzung einfach nur zum Weinen. Wer aber düstere Romane mag, kann sich hiermit möglicherweise anfreunden.

Gesamt: 2/5

Inhalt: 3/5
Charaktere: 1/5
Lesespaß: 3/5
Schreibstil: 2/5

Geschrieben am: 01.05.2011
Zusatzinfo: Absatz über Gestaltung des Romans gekürzt, Link führt zum Taschenbuch

Kommentare:

  1. Huhu! :)

    Ich finde es toll, dass du alte Rezensionen nochmal raussuchst und sie quasie in neuem Licht erstrahlen lässt. ;) !Wald der tausend Augen" ist schon ewig auf meinem SuB. Schade, dass so viel Potential der Geschichte verloren geht. Naja, vielleicht erlöse ich es trotzdem bald von seinem Dörnröschenschlaf in meinem Regal.

    Liebste Grüße
    Nina von BookBlossom ♥♥♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Nina!

      Ja, ich dachte mir, es wäre echt schade, die alten Rezensionen in meinen Ordnern verstauben zu lassen, nachdem ich sie ja noch habe. :)
      Also, ich denke, es ist auf jeden Fall interessant, das Buch zu lesen, wenn man es eh schon auf dem SuB liegen hat. Aber man sollte halt damit rechnen, dass es einige Schwächen hat und das Ende zutiefst unbefriedigend ist.

      Liebe Grüße,
      Diana

      Löschen
  2. Hallöchen :) ♥
    Ich entschuldige mich schon mal im Vorfeld dafür das ich dir jetzt ganz frech ein Link dalasse, aber ich veranstalte diesen Samstag (04.02.2017) eine Lesenacht auf meinem Blog und es würde mich unglaublich freuen wenn du dabei wärst und mitmachen würdest! ♥
    Wenn du möchtest kannst du ja mal hier klicken: ♥ Klick ♥
    Alles Liebe! ♥

    AntwortenLöschen