Mittwoch, 25. Januar 2017

[Rezension aus dem Archiv] Beastly von Alex Flinn

Titel: Beastly
Autor: Alex Flinn
Genre: Fantasy, Jugendbuch, Märchen
Erscheinungsdatum: 29.12.2009
Seiten: 336
Verlag: HarperTeen
Format: Taschenbuch
Sprache: Englisch
ISBN-13: 978-0061998669
Preis: 5,90€

Kurzbeschreibung: 
A beast. Not quite wolf or bear, gorilla or dog but a horrible new creature who walks upright—a creature with fangs and claws and hair springing from every pore. I am a monster. You think I'm talking fairy tales? No way. The place is New York City. The time is now. It's no deformity, no disease. And I'll stay this way forever—ruined—unless I can break the spell. Yes, the spell, the one the witch in my English class cast on me. Why did she turn me into a beast who hides by day and prowls by night? I'll tell you. I'll tell you how I used to be Kyle Kingsbury, the guy you wished you were, with money, perfect looks, and the perfect life. And then, I'll tell you how I became perfectly . . . beastly. 

Meinung: 
Das Cover ist schlicht, aber einprägend. Die Kurzbeschreibung finde ich gut gewählt.

Obwohl das Buch auf dem Märchen Die Schöne und das Biest basiert und man somit auch schon grob den Handlungsverlauf kennt, war es dennoch sehr spannend. Das Setting macht diese Geschichte ganz besonders. Zwar habe ich oft richtig spekuliert, was als nächstes passieren wird, aber es ist interessant zu lesen wie es passiert. Flinn hat einen spannungsreichen Roman gestaltet, obwohl die Romanidee an sich nicht neu ist. Das finde ich wirklich bewundernswert und fand das Buch echt toll und mitreißend.

Kyle erzählt sein Leben aus der Ich-Perspektive, wodurch er dem Leser sehr nahe kommt. Man lernt wirklich viel über ihn. Er ist nicht der typische gute Held der Geschichte, aber man schließt ihn trotzdem schnell ins Herz. Und es ist wunderbar zu beobachten wie er sich weiterentwickelt und zu einem anderen Menschen wird. Auch alle anderen Charaktere sind sehr tiefgründig und man kann sie alle sehr gut verstehen. Jeder hat seine eigenen Ziele, die ihn antreiben. Das merkt man deutlich.

Der Schreibstil von Flinn ist leicht zu lesen und flüssig. Sie benutzt keine schwierigen Wörter, die man nicht auch verstehen könnte, wenn man Englisch nicht als Muttersprache spricht, so wie ich. Es gibt viel wörtliche Rede und die Absätze sind meistens eher kurz und Beschreibungen sehr rar gesät. Dafür gibt es aber viel Handlung.

Spaß beim Lesen hatte ich auf jeden Fall, aber skeptisch war ich auch. Immerhin kennt ja jeder die Geschichte Die Schöne und das Biest und das hier ist ja nichts anderes. Dennoch hat mich das Buch begeistert, da es auf seine eigene Art geschrieben ist und hier schön dargestellt wird, wie sich das Märchen im heutigen New York abspielen könnte.

Fazit:
Dieses Buch ist eine schöne Variante von Die Schöne und das Biest und sehr spannend zu lesen. Von Romantik bis Action ist alles dabei.

Gesamt: 4/5

Inhalt: 4/5
Charaktere: 5/5
Lesespaß: 4/5
Schreibstil: 3/5

Geschrieben am: 16.04.2011
Zusatzinfo: Absatz zur Aufmachung gekürzt, Link führt zum Hardcover

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen