Mittwoch, 30. November 2016

[Rezension aus dem Archiv] Dracas von Ulrike Schweikert

Titel: Dracas
Autor: Ulrike Schweikert
Reihe: Die Erben der Nacht
Band: 4
Genre: Fantasy, Jugendbuch
Erscheinungsdatum: 13.09.2010
Seiten: 512
Verlag: cbt
Format: Broschiert
ISBN-13: 978-3570306567
Preis: 12,95€

Kurzbeschreibung: 
Mit Wiener Blut und Walzerklängen beginnt das vierte Jahr auf der Akademie der Vampire. Aus ganz Europa sind die Erben der Nacht gekommen, um von den Dracas die Kunst des Gedankenlesens zu erlernen. Doch noch einer ist auf dunklen Schwingen nach Wien gereist: Dracula, gestürzter Vater aller Vampire. Mit Ivys Blut will er den Untergang seiner ungehorsamen Kinder besiegeln. Um Ivy zu retten, folgen die jungen Erben Dracula bis nach Transsilvanien. Doch sind sie stark genug für das absolut Böse? 

Meinung: 
Für mich ist "Dracas" der hübscheste Teil der ganzen Reihe. Ganz oben auf dem Cover steht in Gold der Name der Autorin, darunter ein Bild eines mechanischen Raben. Darunter wiederum steht der Titel des Buches ebenfalls in Gold und in schöner großer Schrift. Und darunter steht in hellblau der Titel der Reihe. An den Ecken des Buches gibt es wieder Verzierungen und am linken Rand kann man den Verlag ablesen. Der Hintergrund ist in einem wunderschönen Türkis gehalten, das zum Rand hin immer dunkler wird. Auch auf dem Buchrücken ist das Rabensymbol, Titel, Verlag und Autor. Auf der Rückseite des Buches kann man erst eine Einsatzzusammenfassung lesen, die viel Spannung im Buch verspricht. Darunter steht die Kurzbeschreibung, die wie immer erst einmal die Vampirschule erklärt und dann vom Geschehen in diesem Buch erzählt. Macht neugierig, ist aber meiner Meinung nach fast schon zu viel. Der Klappentext ist noch informativer, aber ich empfehle nicht, ihn zu lesen, wenn man sich überraschen lassen will. Ganz hinten gibt es auch wieder Informationen zur Autorin und direkt dabei eine Karte von Siebenbürgen, ganze vorne eine von Wien. Es gibt auch wieder eine Kapitelangabe, die ich unnötig finde. Hinten gibt es ein Glossar, Informationen zu berühmten Personen, die auftreten, eine Danksagung und dann noch Werbung für ein Buch.

Auch in Wien haben die vier Freunde viel zu lernen und erleben spannende Abenteuer. Der Inhalt dieses Buches ist wirklich toll. Ständig passiert etwas spannendes, man wird direkt mitgerissen bei dem Geschehen. Alles ist glaubwürdig und es gibt immer wieder starke Überraschungsmomente. Auf diesen Band hatte ich mich schon ganz besonders gefreut und die Handlung hat mich absolut nicht enttäuscht. Viele tolle Ideen, die wirklich gut umgesetzt worden sind. Natürlich habe ich mir auch manchmal an den Kopf gefasst, bei den ganzen Ereignissen, aber das lag dann eher an den Charakteren als an der Handlung an sich. Die Beschreibung der Stadt ist auch wahnsinnig gut gelungen. Man fühlt sich als wäre man persönlich in Wien. Auch hat meine Abneigung gegen Latona in diesem Buch deutlich abgenommen, was sicherlich Schweikerts neuer und fesselnder Handlung zu verdanken ist.

Die Vampire werden langsam erwachsen und entwickeln sich immer mehr weiter. Ob ich den Sprung zwischen "Pyras" und "Dracas" als logisch bezeichnen soll, weiß ich nicht, aber generell ändert sich in der Pubertät ja viel auf einmal. Auch bei Vampiren. Ein bisschen muss ich die Interaktionen zwischen den Charakteren kritisieren. Besonders Alisa und Leo benehmen sich gegenüber recht unerklärlich. Da wünscht man sich schon manchmal, dass etwas mehr dazu geschrieben worden wäre. Auch bei anderen Personen. Ansonsten sind die Charaktere aber wieder alle voller Tiefe und man kann sie nur mögen.

Schweikert versteht es wirklich, einen guten Roman zu schreiben. Der Roman liest sich sehr flüssig und einfach. Spielend lernt man nebenbei etwas über die Zeit, den Ort und die Personen. Mir persönlich wird es dabei nie zu viel und ich lese auch immer gerne das Glossar und die Kurzbiografien zu den Personen. Natürlich gibt es hier viel mehr Beschreibungen als wörtliche Rede und die Absätze sind auch öfters recht lang, aber es stört quasi gar nicht und verleiht dem Roman ein gewisses Flair. Es ist alles sehr detailliert und doch wird dem Leser auch ein wenig Freiraum in seiner Fantasie gelassen.

Der vierte Teil der Reihe "Die Erben der Nacht" war wirklich ein reiner Lesegenuss. Ich habe das Buch verschlungen und hätte es am liebsten gleich noch einmal gelesen. Immer wieder werde ich davon überrascht, dass Schweikert noch eins draufsetzt bei ihren Romanen. Schon Teil 2 der Reihe fand ich unschlagbar, aber "Lycana" muss vor "Dracas" fast schon den Hut ziehen.

Fazit: 
Dieses Buch verspricht viel Spannung, aber auch ein wenig Romantik. Ich lege dieses Buch und die ganze Reihe jedem wärmstens ans Herz. Hier werden Historie und Geschichte wunderbar vereint.

Gesamt: 5/5

Inhalt: 5/5
Charaktere: 4/5
Lesespaß: 5/5
Schreibstil: 5/5

Geschrieben am: 29.03.2011

Kommentare:

  1. Hey,

    eine schöne Rezension :) Bei mir ist es auch schon eine Weile her, seit ich die ersten 5 Bände der Reihe gelesen habe, aber "Dracas" war davon mein absoluter Liebling. Ich fand das Buch toll - und ja, das Cover ist auch wunderschön.

    Liebe Grüße,
    Kerstin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Kerstin!

      Ja, "Dracas" war auch einer meiner Favoriten. :) "Lycana" mochte ich aber auch sehr, was vor allem an dem Schauplatz lag. Die Reihe müsste ich auch mal wieder rereaden.

      Liebe Grüße,
      Diana

      Löschen