Mittwoch, 12. Oktober 2016

[Rezension aus dem Archiv] Die stumme Bruderschaft von Julia Navarro

Titel: Die stumme Bruderschaft
Autor: Julia Navarro
Genre: historischer Thriller
Erscheinungsdatum: 03.2010
Seiten: 416
Verlag: Blanvalet
Format: Broschiert
ISBN-13: 978-3442374991
Preis: 4,49€

Kurzbeschreibung: 
Nach einem Brandanschlag auf den Turiner Dom wird eine Leiche geborgen – mit abgeschnittener Zunge. Die Ermittlungen führen Kommissar Valoni, die attraktive Archäologin Sofia Galloni und die spanische Journalistin Ana Jiménez zu dem heiligen Grabtuch Christi, das in der Kathedrale aufbewahrt wird, und zu zwei rivalisierenden Geheimbünden. Ihr Konflikt wurzelt tief in der Vergangenheit des Christentums – und noch heute schrecken diese Bruderschaften selbst vor Mord nicht zurück. … 

Meinung: 
Das Cover ist recht dramatisch gestaltet. Die Grundfarbe ist gelb-orange und vorne in der Mitte befindet sich eine Art Kreuz mit einem Stachelkranz. Davon weg fließt Blut. Darüber und darunter stehen groß und gut lesbar Autor und Titel. Auch auf dem Buchrücken kann man das Kreuz sehen. Auf der Rückseite des Buches findet man eine recht anregende Kurzbeschreibung, die viel Spannung verspricht. Darüber ist wieder eine kleine Version des Kreuzes abgebildet und darüber eine Ein-Satz-Zusammenfassung der Geschichte. Ganz unten steht auch noch ein Zitat der FAZ. Man kann auch direkt ablesen, wer das Buch übersetzt hat. Die Schrift ist sehr klein und die Seiten vollständig ausgenutzt, was die Augen leider schnell ermüdet. Die Kapitel beginnen und enden auch mitten auf den Seiten. Es wirkt ein wenig als hätte man das Buch so dünn wie möglich halten wollen, anstatt auf Leserfreundlichkeit einzugehen. Ganz vorne im Buch kann man noch eine recht lange Beschreibung des Buches finden und darunter eine kleine Autoreninformation. Im hinteren Teil gibt es Werbung für andere Bücher. Es gibt leider auch einige Rechtschreibfehler im gesamten Buch.

Die Handlung ist ein wenig verwirrend. Es wird immer wieder zwischen Vergangenheit und Gegenwart hin und her gewechselt. In der Vergangenheit erfährt man mehr über das Grabtuch von Turin und in der Gegenwart finden die Ermittlungen statt. Der Leser ist den Ermittlern damit immer einen Schritt voraus, da er mehr weiß. Dennoch kann die Geschichte nicht wirklich glänzen. Es gibt zwar durchaus spannende Momente, aber der Leser kann sich weder richtig in die Geschichte einlesen, weil es so viele Personen gibt, aus deren Sicht die Geschichte geschrieben ist, und wiederum wechselt die Handlung auch sehr rasch und die Charaktere bleiben einem eher fern.

Mich persönlich haben so ziemlich alle Charaktere genervt, da sie so unecht wirken. Zum einen wirkt es, als würden sie sich zwanghaft verhalten, dann verhalten sie sich auch noch recht unrealistisch und zu guter Letzt werden bestimmte Charakterzüge immer wieder genannt. Sofia zum Beispiel wird immer wieder als überaus intelligent und wunderschön bezeichnet. Mag ja schön sein, aber muss das wirklich immer erwähnt werden, zumal es ohnehin schon nervt, dass sie in allem so gut ist.

Flüssig ist die Geschichte sicherlich nicht. Ursprünglich hatte ich angenommen Navarro wäre Historikerin. Dass sie aber Journalistin ist, schockiert mich dann doch. Alles Historische ist wunderbar geschrieben, aber wenn es um das Verhalten der Personen und grundsätzlich die Sätze geht, bekommt man das Grauen. Zumeist sind die Sätze recht primitiv und ich stand öfters davor das Buch einfach abzubrechen. Da reißen nicht mal die vielen kürzeren Absätze und häufig verwendete wörtliche Rede etwas raus.

Ich musste mich wirklich durch das Buch durchkämpfen. Die historischen Passagen waren zwar einigermaßen unterhaltsam und haben mich sehr belehrt, aber ansonsten hat mir das Lesen kaum Spaß gemacht. Einer Journalistin hätte ich dann doch mehr Schreibkünste als Historikkenntnisse zugetraut.

Fazit: 
Dieses Buch empfehle ich ehrlich gesagt gar keinem. Hier stimmt einfach gar nichts so richtig. Es gibt sowohl bessere Thriller als auch historische Romane und bestimmt auch bessere historische Thriller.

Gesamt: 1/5

Handlung: 2/5
Charaktere: 1/5
Lesespaß: 1/5
Schreibstil: 1/5

Verfasst am: 01.03.2011

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen