Mittwoch, 7. September 2016

[Rezension aus dem Archiv] Der Drachenbeinthron von Tad Williams

Titel: Der Drachenbeinthron
Reihe: Das Geheimnis der Großen Schwerter
Autor: Tad Williams
Genre: Fantasy
Erscheinungsdatum: 11.2010
Seiten: 975
Verlag: Klett-Cotta
Format: Hardcover
ISBN-13: 978-3608938661
Preis: 24,95€

Kurzbeschreibung: 
Der betagte König Johan liegt im Sterben, und um die Thronfolge entbrennt ein hinterhältiger Kampf unter seinen Söhnen Elias und Josuah. Der Küchenjunge Simon,wegen seiner Zerstreutheit auch Mondkalb genannt, gerät mitten in die Auseinandersetzungen um die Herrschaft über Osten Ard. Inhalt: Simon ist eigentlich nur ein Küchenjunge, den Doktor Morgenes als seinen Lehrling erkoren hat. Als der König Johan gestorben ist und sein erster Sohn die Thronfolge antritt, macht er allerdings eine schreckliche Entdeckung. Er muss aus dem Hochhorst fliehen, um nach Naglimund zu kommen, wo der zweite Sohn Johans regiert. Es scheint als wäre König Elias verrückt geworden – und so entbrennt ein Krieg zwischen Elias und Josua. 

Meinung: 
Auf dem Cover ist der Junge Simon zu sehen, wie er im Thronsaal vor dem Drachenbeinthron steht. Es ist sehr dramatisch gestaltet und wunderbar gezeichnet. Den Titel und Autor kann man gut erkennen und positiv ist auch, dass direkt angemerkt wird, dass es der erste Teil einer Reihe ist. Auf dem Buchrücken und auf der Hinterseite sind auch noch einmal das gleiche Motiv zu sehen. Und im Bücherregal macht sich das Buch ganz klasse, da man alle nötigen Infos auf einen Blick hat. Schade fand ich, dass die Kurzbeschreibung nicht viele Informationen hergibt. Und auch der Klappentext innen ist nur mit spärlichen Informationen versehen. Wiederum sind ganz vorne und hinten die Karte von Osten Ard zu sehen, durch die man gut nachvollziehen kann, welchen Weg Simon im Laufe der Geschichte zurücklegen muss. Es gibt auch Kapitelangaben am Anfang des Buches und es wird auch noch einmal in drei Abschnitte eingeteilt, die die Lebensabschnitte von Simon in diesem Buch angeben sollen. Hinten gibt es auch noch ein Glossar mit Namen, Orten und anderen Dingen und auf dem hinteren Klappentext stehen noch Infos zum Autor.

Bis ich wusste, was genau das Ziel dieses Buches ist, hat es lange gedauert. Ich habe mich oft gefragt, worin denn nun der Plot besteht. Man erlebt, wie Simon sich vom Hochhorst nach Naglimund kämpfen muss und viele neue und alte Bekanntschaften macht. Dennoch wurde das Buch schnell langweilig, da einfach keine Spannung vorhanden ist. Es gibt natürlich immer wieder kleine Dinge, die man erfahren möchte und die auch erst mit der Zeit ans Licht kommen, aber im Gesamten fehlt dem Leser einfach das Ziel. Man hätte aus der Geschichte deutlich mehr machen können, aber sie ist sehr langatmig und wird erst gegen Ende wirklich reizvoll. Ab dem letzten Drittel wird man allerdings vollkommen von der Geschichte gefangen.

Der Protagonist Simon ist eine sehr sympathische Gestalt. Sein Charakter ist schlüssig und sehr ausgearbeitet. Man erfährt im Laufe der Geschichte sehr viel über ihn und seine Denkweise und schließt ihn ins Herz. Simon entwickelt sich auch sehr weiter. Ebenso erlebt man in manchen Kapiteln die Sichtweise anderer Hauptcharaktere mit. Williams hat es geschafft, allen Charakteren Leben einzuhauchen und sie dem Leser näher zu bringen. Man fiebert letztendlich mit jedem einzelnen mit.

Williams Schreibstil ist sehr detailliert und er versteht es, den Lesern Informationen zu vermitteln. Leider übermittelt er aber so viel über Osten Ard, das man sich fragen muss, ob er eine Geschichte erzählen will oder eine Dokumentation über seine erfundene Welt schreibt. Dennoch gefiel mir sein Schreibstil besonders durch seine Ausdrucksweise. Dadurch bekommt man ein besseres Gefühl für diese Welt.

Zwischenzeitlich habe ich mich durch das Buch hindurch gequält. Es kommen viele Szenen vor, die man zum Teil auch hätte weglassen oder verkürzen können, weshalb mir die Lust irgendwann vergangen war. Allerdings hat das Ende mich sehr überrascht und der Cliffhanger am Ende sorgt natürlich dafür, dass man auf den nächsten Teil des Buches gespannt sein darf.

Fazit: 
Für Leute, die es gerne sehr spannend haben, ist dieses Buch anfangs nichts, aber Leute, die gerne eine neue Welt entdecken möchten und sich auch auf eine etwas originellere Art von Geschichte einlassen, wird dieses Buch sicherlich begeistern.

Gesamt: 3/5

Handlung: 2/5
Charaktere: 5/5
Lesespaß: 2/5
Schreibstil: 4/5

Verfasst am: 24.01.2011

Kommentare:

  1. Hallo liebe Diana :)

    Ich habe das Buch und die gesamte Reihe wirklich geliebt ♥ Die Geschichte hat mein Interesse an High-Fantasy erst richtig geweckt und ich denke noch heute gerne an die vielen spannenden Lesestunden zurück. Mittlerweile haben die Bücher einen Platz im Regal meiner Schwester, denn auch sie hat sie in kürzester Zeit verschlungen!

    Liebe Grüße,
    Lisa von Prettytigers Bücherregal

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Lisa!

      Danke für dein Feedback. :) Ich glaube, ich werde mir den ersten Band auch nochmal zu Gemüt führen und die Folgebände dann auch lesen. Vielleicht habe ich da heute einen anderen Blickwinkel drauf als vor 5 Jahren.

      Liebe Grüße,
      Diana

      Löschen