Montag, 8. August 2016

[Rezension] Nur ein Tropfen Blut von Lisa J. Smith

Titel: Nur ein Tropfen Blut
Reihe: The Vampire Diaries: Stefan’s Diaries
Band: 2
Autor: Lisa J. Smith
Genre: Fantasy
Erscheinungsdatum: 09.04.2012
Seiten: 272
Verlag: cbt
Format: Taschenbuch
ISBN-13: 978-3-570-38025-3
Originalpreis: 8,99€

Kurzbeschreibung: 
Stefan Salvatores große Liebe Katherine ist tot – und ihr Vermächtnis grauenvoll. Denn sie hat Stefan und seinen Bruder Damon zu Vampiren gemacht. Um zu überleben, bleibt ihnen nichts anderes übrig, als sich dem Blutrausch hinzugeben ... und vor den Vampirjägern von Mystic Falls zu fliehen. In New Orleans hoffen die beiden auf eine neue Heimat – und finden eine pulsierende Stadt voller Vampire, blutiger Verlockungen und tödlicher Gefahren vor. Bald sind die Brüder nicht nur Rivalen der Liebe, sondern auch des Blutes... 

Meinung: 
Auch der zweite Band der Reihe zeigt ein Foto aus der Serie. Diesmal ist auch Damon darauf zu sehen und dem Klappentext entsprechend wäre es angemessen gewesen, Katherine außen vor zu lassen. Der Klappentext ist auch hier wieder ziemlich gut getroffen und hat mich sogar neugierig gemacht, da ich mich nur an einen Teil erinnern kann, als Stefan in New Orleans war – und das war erst viel später. Auch dieses Buch – wie die ganze Reihe – hat ein Ghostwriter geschrieben.

Bei Band 2 der Reihe hatte ich tatsächlich die Hoffnung, dass Spannung aufkommen würde, aber sie hält sich leider in Grenzen. Ja, es gibt Momente, die durchaus neugierig machen wie es weitergeht, aber obwohl ich hier die Handlung nicht kannte, war es mir irgendwie trotzdem…egal. Und zudem ist mir auch bald aufgefallen, dass dieses Buch sich nicht an die Geschehnisse der Serie hält, denn wir treffen auf Leute, die Stefan ganz woanders unter anderen Umständen kennengelernt hat. Das fand ich sehr schade, auch wenn die Geschichte Potenzial hatte. Furchtbar fand ich aber vor allem die sich anbahnende Liebesgeschichte. Hoffentlich geht das nicht in der ganzen Reihe so weiter. Generell mochte ich es, dass der Autor hier mehr eigene Details ins Buch gesteckt hat, aber ich hätte mir gewünscht, dass er sich dabei an die Vorlage hält.

Mein "Lieblingspunkt" sind wieder die Charaktere. Stefan ist hier eigentlich noch anstrengender als im ersten Band und seine Motivation konnte ich auch nicht wirklich nachvollziehen, besonders in Bezug auf Damon. Der verhält sich zugegeben sehr passend zu seinem Serienäquivalent und konnte mich sogar überzeugen, auch wenn er nur selten auftaucht. Lexi fand ich völlig daneben. Sie passt gar nicht zu der Person, die ich im Kopf habe und die ganze Hintergrundgeschichte bei ihr wurde verdreht. Schade eigentlich, denn in der Serie mochte ich Lexi echt gern. Generell kann ich nur noch einmal betonen, was ich bereits zum ersten Teil der Reihe gesagt habe: Die Charaktere werden nicht vielschichtig, sondern eher eindimensional dargestellt und wirken eher wie Marionetten als echte Persönlichkeiten.

Der Schreibstil hat sich überraschenderweise verbessert. Hier wird mehr mit altmodischer Sprache gespielt. Dennoch ist der Stil nicht sonderlich ausgereift und bleibt nichtssagend. Es liest sich halt leicht runter, aber ist trotzdem enttäuschend. Gerade Stefan empfand ich in der Serie immer als einen wortgewaltigen Menschen, weswegen eine Erzählung aus seiner Sicht viel poetischer sein sollte.

Dieser Band führt einen ganz neuen Teil der Geschichte vor Augen, man muss sich aber darauf einlassen können, dass es mit der Serie korreliert. Ich habe zum Glück erst sehr spät nachgeforscht, ob die Ereignisse den Tatsachen entsprechen oder nicht. Ein bisschen besser fand ich das Buch schon als den ersten Teil. Vielleicht liegt es einfach an der Vorlage, dass es dem Autor nicht gelingt eine glaubwürdige und authentische Geschichte zu fabrizieren. Darüber kann man nur spekulieren. Trotzdem war ich auch hier froh, als das Buch endlich zu Ende war. Gelesen habe ich es auch nur, weil ich auch den zweiten Band noch auf meinem SuB liegen hatte. An diesem Punkt werde ich die Reihe aber abbrechen.

Fazit:
Wer vor allem an der Vergangenheit von Stefan und Damon interessiert ist und mit Abweichungen zur Serie leben kann, könnte mit diesem Buch durchaus seinen Spaß haben. Dennoch ist es eher eine blasse Verpackung für die Geschichte der Brüder und eher eine Enttäuschung.

Gesamt: 2/5

Inhalt: 3/5
Charaktere: 2/5
Lesespaß: 1/5
Schreibstil: 2/5

Kommentare:

  1. Ich habe seit ewigen Zeiten den ersten Band ungelesen im Regal stehen. Schon bevor es die Serie gab. Deine Rezi hat mich wieder daran erinnert :)
    Viele Grüße Jasmin

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Diana,
    ich bin ja auch ein absoluter Fan der Serie und hatte in der Tat schon überlegt, ob ich auch die Bücher lesen sollte.

    Allerdings habe ich schon vorher von einigen Lesern gehört, dass die Bücher nicht so gut seien sollen. Du bestätigst das mit deiner Rezension noch einmal. Ich glaube ich bleibe besser nur bei der Serie :o)

    Ganz liebe Grüße Tanja :o)

    AntwortenLöschen