Mittwoch, 6. Juli 2016

[Rezension aus dem Archiv] Betrayed von P.C. & Kristin Cast

Titel: Betrayed
Autor: P.C. & Kristin Cast
Reihe: House of Night
Band: 2
Genre: Fantasy, Jugendbuch
Erscheinungsdatum: 29.09.09
Seiten: 320
Verlag: St. Martin's Griffin
Format: Hardcover
ISBN-13: 978-0312360283
Preis: 8,11€

Kurzbeschreibung:
Fledgling vampyre Zoey Redbird has managed to settle in at the House of Night finishing school. She finally feels like she belongs, event gets chosen as the Leader of the Darh Daughters. Best of all, she actually has a boyfriend…or two. Then the unthinkable happens: Human teenagers are being killer, and all the evidence points to the House of Night. While danger stalks the humans from Zoey’s old life, she begins to realize that the very powers that make her so unique might also threaten those she loves. Then, when she needs her new friends the most, death strikes the House of Night, and Zoey must find the courage to face a betrayal that could break her heart, her soul, and jeopardize the very fabric of her world. Betrayed, the second book in the House of Night serien, is dark and sexy, and as thilling as it is utterly shocking.

Inhalt:
Nachdem Zoey sich eingelebt hat und zur Leiterin der Dark Daughters geworden ist, geschehen seltsame Dinge. Mitschüler aus ihrer alten Schule verschwinden und werden tot in der Nähe des House of Night gefunden: Völlig ausgesaugt. Natürlich richten sich die Verdächtigungen sofort auf die Vampire. Währenddessen bereitet sich Zoey auf ihr erstes Vollmondritual vor und merkt bald, dass sie einen vampirischen Verehrer hat, der ihr gar nicht so lieb ist. Hat sie nicht schon Heath und Erik am Hals? Aber das ist gar nicht alles. Zoey muss feststellen, dass Neferet, ihre Mentorin, nicht nur eine gute Seite hat und Aphrodite vielleicht gar nicht so schlimm ist, wie es zuerst schien.

Erster Satz: „
New kid. Check it out“, Shaunee said as she slid into the big boothlike bench we always claim as ours for every school meal served in the dining hall (translation: high-class school cafeteria).

Meinung: 
Dies ist de zweite Teil der House of Night Saga und ist deutlich besser gelungen als der erste Teil.

Erst einmal zum Visuellen: Das Cover ist wieder schön gemacht, die Kurzbeschreibung sehr ausführlich und das Format ist ebenfalls gut gewählt. Es fällt schwer den Buchrücken zu knicken, da er dafür nicht breit genug ist. Auch finde ich die ausführlichen Kommentare auf der Rückseite schön gemacht. Deswegen war ich damals überhaupt erst in Versuchung gekommen, diese Reihe zu lesen. Die Absätze sind auch hier nicht zu lang. Die Schrift ist perfekt. Ein Makel für mich war aber die unglückliche Namensgebung von Erin und Erik, zwar kamen beide bereits im ersten Teil vor, wurden aber selten zusammen erwähnt und ich kam in Band 2 immer wieder durcheinander, wer gemeint war.

Die Handlung war diesmal nicht so zäh und eher sehr komplex. Es kamen viele verschiedene Handlungsstränge zusammen. Es war selten langweilig, aber dennoch muss man sagen, dass der Schreibstil eher wie dahin Geplätscher wirkt. In diesem Teil ist das durch die vielen spannenden Themen kein Problem. Dennoch könnte es manchmal mehr Spannung geben. Zoey hat mir manchmal etwas zu sicher und kaum ängstlich gewirkt, was die ganze Handlung nicht mehr ganz so gefährlich machte. Bei der Todesszene allerdings, muss ich sagen, war ich selbst sehr gerührt und geschockt. Das hat mich wirklich mitgerissen. Auch Zoeys Freunde kommen am Ende etwas zu kurz und mir persönlich erscheint es immer dämlicher, dass Zoey sich ihnen nicht in allen Punkten anvertraut. Dass Loren einfach abgehandelt wird und irgendwann eigentlich gar nicht mehr zur Sprache kommt, obwohl er anfangs so wichtig erschien, verwirrt auch. Ansonsten ist aber alles logisch gehalten und gefiel mir sehr gut. Es ging zwar rasch hin und her und man ist es Leid, dass Zoey wirklich mit keinem über ihre Probleme spricht, aber das macht es ja auch spannender, da ihr so ja eigentlich keiner helfen kann und sie auf sich allein gestellt ist. Vom Inhalt hatte ich mir anfangs weniger versprochen, aber im Verhältnis zum ersten Teil war es richtig toll. Die Spannung beginnt schon sehr weit vorne und bleibt bis zum Schluss erhalten, da es leider auch einen Cliffhanger gibt, wenn man es so nennen kann. Der ist aber nicht allzu spannend, aber fies, wenn man nicht direkt weiterlesen kann.

Wie ich bereits erwähnte, ist der Schreibstil der Casts ist durchaus flüssig, aber mehr wie bei einem Bach als wie bei einem Fluss. Die Geschehnisse häufen sich zwar, aber es geht eher langsam voran. Manchmal war mir die Beschreibung zu viel, aber tatsächlich geht es kaum anders. Zoey ist sehr oft allein und denkt still für sich. Das kann man kaum in (spannende) Handlung und wörtliche Rede umwandeln. Der Wortschatz ist auch für jemanden, der Englisch nicht als Muttersprache gelernt hat verständlich. Alles ist so geschrieben, dass man es sich bildlich vorstellen kann, ganz genau. Dennoch ist viel Vorstellungsfreiheit vorhanden.

Zu den Charakteren an sich muss ich sagen, dass Zoey für mich ein wenig dumm rüber kam – und wenn sie es nicht war, dann haben die Casts es schlecht geschrieben, denn was der Leser sich schon viel weiter vorne zusammenreimen kann, merkt Zoey erst ganz am Schluss. Der Leser weiß ja auch nur so viel wie sie, aber es wirkt als wüsste Zoey erst, was vor sich geht, als man es ihr direkt sagt. Die meisten anderen Charaktere sind leider ziemlich oberflächlich gehalten worden. Erik zum Beispiel wirkt hier weniger wie Zoeys inoffiziell fester Freund als wie ein sehr guter Freund oder Bruder, dennoch wird kaum über ihn geredet. Auch die tote Person wird nachher für einige Zeit völlig übergangen und Zoeys Gefühle werden dem Leser in dieser Hinsicht vorenthalten – oder sie hatte nicht mehr genug Trauer?

Dennoch hat mich das Buch mitgerissen und ich habe mitgefiebert. Das ist wohl allein den Handlungen zuzuschreiben, die entweder geschockt oder erfreut haben. Spannung war jedenfalls immer dabei.

Fazit: 
Wenn man die Tiefe der Charaktere nicht zu ernst nimmt, hat man mit „Betrayed“ eine wundervolle Lektüre gefunden, die auch nicht zu schwer ist – im Deutschen wahrscheinlich noch weniger. Und wer auf viel Spannung, Handlung, Beziehungswirrwarr steht, Vampire liebt und Krimis gerne liest, was natürlich kein Muss ist, wird hier sicher nicht enttäuscht werden.

Gesamt: 4/5

Handlung: 4/5
Charaktere: 3/5
Lesespaß: 4/5
Gestaltung: 4/5
Schreibstil: 3/5
Preis/Leistung: 4/5

Verfasst am: 09.10.2010

Reihe:
Band 1: Marked
Band 2: Betrayed
Band 3: Chosen
Band 4: Untamed
Band 5: Hunted
Band 6: Tempted
Band 7: Burned
Band 8: Awakened
Band 9: Destined
Band 10: Hidden
Band 11: Revealed
Band 12: Redeemed

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen